You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Select Your Country or Region
Senden
Factors for Safe Material Transfer in BSL-3 and BSL-4 Facilities

5 Faktoren des sicheren Materialtransfers in BSL-3- und BSL-4-Einrichtungen

Themen

5 Faktoren des sicheren Materialtransfers in BSL-3- und BSL-4-Einrichtungen

Die jüngsten Vorfälle in einigen der renommiertesten BSL-3- und BSL-4-Einrichtungen der Welt unterstreichen die Tatsache, dass Kontamination bei Nichteinhaltung entsprechender Protokolle gefährliche Folgen haben kann.

 

Zwischenfälle bei Transfers

Im Jahr 2014 verzeichneten die U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC; Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention) eine Reihe von Zwischenfällen, die zur höchsten jemals verzeichneten Zwischenfallquote der Organisation führten. Innerhalb von nur zwei Monaten wurden drei Vorfälle mit einer Biosicherheitsgefährdung gemeldet. Mitarbeiter von drei CDC-Labors waren potenziell lebenden Anthrax-Bakterien (Bacillus anthracis) ausgesetzt, als sie einen routinemäßigen Transport von Anthrax-Proben zu Forschungszwecken aus einer BSL-3-Einrichtung in zwei BSL-2-Einrichtungen durchführten. Im Vorfallsbericht der CDC wird davon ausgegangen, dass die Proben in der BSL-3-Einrichtung nicht vollständig deaktiviert worden waren. Dies stellte ein Problem dar, da die BSL-2-Einrichtungen nicht für den Umgang mit lebenden Anthrax-Bakterien ausgestattet waren. Es wurde ein Moratorium für den Transfer von Infektionserregern von BSL-3- oder BSL-4-Labors der CDC in andere Einrichtungen verhängt, während dieser Vorfall und die Labor-Transferverfahren weiter untersucht wurden.

Die CDC versuchte sicherzustellen, dass keine weiteren Verletzungen des Containments möglich waren, indem sie neue Sicherheitsprotokolle einführte und Mitarbeiter nachschulte. Nach der Anthrax-Krise schienen die Protokolle gut zu funktionieren, bis nur wenige Monate später, im Dezember 2014, ein ähnlicher Vorfall in einem BSL-4-Labor mit dem Ebola-Erreger auftrat. Eine Probe, von der man annahm, dass sie ein lebendes Virus enthielt, wurde versehentlich in ein Labor mit niedrigeren Biosicherheitsstandards gebracht. Der Mitarbeiter, der die Probe handhabte, musste 21 Tage lang auf Anzeichen des Ebola-Virus überwacht werden, bevor er zu seinen normalen Tätigkeiten zurückkehren konnte. Auch wenn sich letztlich herausgestellt hat, dass die Probe kein Lebendvirus enthielt, war dieser Vorfall auf ungenügende Fortbildungsmaßnahmen zurückzuführen und hätte zu einem katastrophalen Ausbruch führen können.

Risikobewertung in Betriebsabläufen

Bei einem der Anthrax-Zwischenfälle der CDC trugen Mitarbeiter beim Umgang mit den potenziell lebenden Strängen keine angemessene persönliche Schutzausrüstung (PSA), obwohl das Standardprotokoll des Labors das Tragen von PSA vorschreibt. Mängel bei der Mitarbeiterschulung und sonstige Risikofaktoren müssen identifiziert und behoben werden, um zukünftigen Vorfällen vorzubeugen. Regelmäßige Risikoanalysen in Einrichtungen können bei der Identifizierung von Verfahren und Prozessen helfen, die zur Gefährdung durch beziehungsweise Freisetzung von potenziellen Krankheitserregern führen könnten. Auf dieser Grundlage können dann die einzuleitenden Korrekturmaßnahmen bestimmt werden.

Um solche Zwischenfälle zu verhindern, sollten alle Labors fünf Faktoren berücksichtigen, die für sichere Transfers von entscheidender Bedeutung sind.

1. Wartung

Unsachgemäße Wartung war eine Hauptursache für den Anthrax-Zwischenfall bei der CDC. Sterilisatoren dienen als Hauptverteidigungslinie gegen Kreuzkontamination zwischen Containment-Bereichen. Wenn sie nicht ordnungsgemäß gewartet werden, könnten zu transportierende Proben möglicherweise nicht vollständig dekontaminiert werden. Im Fall des Anthrax-Transfers der CDC wurden die lebenden Anthrax-Stränge durch einen unsachgemäß gewarteten Sterilisator nur teilweise dekontaminiert und anschließend zur Weitergabe an andere Einrichtungen freigegeben. Diese Vorfälle hätten mit einem ordnungsgemäßen Plan zur vorbeugenden Wartung der Anlage vermieden werden können.

2. Sachgemäßes Abwassermanagement

Durch ungenügende Wartung werden nicht nur Mitarbeiter in Gefahr gebracht, sondern möglicherweise auch die Umgebung belastet. Falls der Sterilisator nicht sachgemäß gewartet wird, wird Abwasser möglicherweise nicht effektiv dekontaminiert, was zu einer Unterbrechung des Containments führen kann. Durch Testen und Warten von Sterilisatoren und Abwassersystemen kann sichergestellt werden, dass das gesamte Abwasser aus dem Sterilisator sachgemäß dekontaminiert wurde und sicher abgeleitet werden kann.

3. Integrität der Containment-Barriere

Auch Containment-Barrieren müssen kontinuierlich gewartet und getestet werden, um Undichtigkeiten an Transferstellen zu verhindern. Die meisten Einrichtungen führen tägliche Dichtigkeitsprüfungen durch. Damit eine Containment-Barriere jedoch dauerhaft dicht ist, muss sie in die Einrichtungsstruktur integriert sein. Sterilisatoren mit Durchreichekonfigurationen verfügen über leckdichte Containment-Barrieren, die in das Design integriert sind. Damit wird die Konformität mit Labor- und BSL-4-Anforderungen sichergestellt.

4. & 5. Die zwei Schlüsselfaktoren für sichere Transfers

Die beiden letzten und wichtigsten Faktoren für sichere Materialtransfers betreffen die Durchflusskontrolle und Prozessintegrität im Labor, hängen jedoch mit vielen weiteren Aspekten zusammen, die für die Senkung der Anzahl von Laborzwischenfällen entscheidend sind. Erfahren Sie, wie Sie die Anzahl von Zwischenfällen verringern können. Laden Sie unser White Paper „Best Practices for Improving Biosafety During Transfers“ (Bewährte Verfahren zur Verbesserung der Biosicherheit während Transfers) herunter und erfahren Sie mehr über Durchflusskontrolle, Prozessintegrität und andere wichtige Aspekte der Biosicherheitsoptimierung.

Kostenloses White Paper herunterladen

Ähnliche Artikel

  • Forschungslabore

Best Practices für die Sterilisation von Mehrzweck-Bioreaktoren

Alle Komponenten eines Bioreaktors und alle flüssigen Medien müssen in einem effektiven und wiederholbaren Prozess aufbereitet werden, und zwar unabhängig davon, ob ein Bioreaktor für die gleiche Anwendung oder einen völlig anderen Prozess vorbereitet wird.

Mehr darüber

  • Forschungslabore

Eine automatisierte Bioreaktor-Lösung, maßgeschneidert für die Zukunft der Wissenschaft

An der Technischen Universität Delft in den Niederlanden suchten Professoren und Doktoranden nach einer neuen Lösung auf dem Gebiet der Evolutionstechnik mit dem Ziel, die Erforschung von gentechnisch veränderten Zellen zu verbessern und um mehr petrochemische Produkte durch pflanzenbasierte Materialien ersetzen zu können. Das erforderte einen robusten, flexiblen und automatisierten Bioreaktor, der auf die spezifischen Herausforderungen von Evolutionsforschung abgestimmt wurde.

Mehr darüber

  • Forschungslabore

Die 3 Hauptursachen der Kreuzkontamination in Biosicherheitseinrichtungen

Eine Kreuzkontamination in BSL-3- und BSL-4-Laboratorien stellt aufgrund der, in diesen Einrichtungen aufbewahrten, gefährlichen Stoffe ein erhebliches Risiko für das Personal und die Umgebung dar. 

Weitere Informationen

  • Forschungslabore

Aufbereitungslösungen für Bioreaktoren

In einem automatisierten, vorprogrammierten Reinigungsprozess werden Best Practices zur Reinigung des Mehrzweck-Bioreaktors eingesetzt. Dadurch können Sie Ihren Reinigungsprozess validieren und sicherstellen, dass Ihr Bioreaktor für die Sterilisation bereit ist.

Mehr darüber

  • Forschungslabore

Die 4 Säulen der erfolgreichen Reinigung von Laborwaren

Saubere Laborwaren sind in einem Labor von entscheidender Bedeutung, weil kontaminierte Laborwaren falsche Testergebnissen und kostspielige Testwiederholungen verursachen können.

Weitere Informationen