You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Select Your Country or Region
Senden
Top 3 Causes of Cross Contamination in Biosafety Facilities

Die 3 Hauptursachen der Kreuzkontamination
in Biosicherheitseinrichtungen

Themen

Die 3 Hauptursachen der Kreuzkontamination 
in Biosicherheitseinrichtungen

Die jüngsten Vorfälle in CDC-Labors, bei denen lebende Anthrax-Bakterien versehentlich an Labors mit einer niedrigeren Containment-Stufe geschickt wurden, heben die Bedeutung angemessener Sicherheitsverfahren und sachgemäßer Wartung der Ausrüstung hervor. Im Gegensatz zu Kreuzkontaminationen in anderen Laboratorien, die typischerweise nur zu falsch-positiven Ergebnissen in wissenschaftlichen Tests führen, hat eine Kontamination in BSL-3- oder BSL-4-Einrichtungen das Potenzial, zu einer lebensbedrohlichen Epidemie zu führen.

Im Rahmen standardmäßiger Risikobewertungen wurden drei Hauptarten der Kreuzkontamination erkannt, die spezifisch in BSL-3- und BSL-4-Einrichtungen vorkommen.

  • Prozessunterbrechung
  • Dichtungs-Leckagen
  • Unsachgemäße Materialtransfers

Das Verständnis potenzieller Fehler bei üblichen Laborverfahren kann Einrichtungsleitern helfen, einen besseren Schutz gegen Kreuzkontamination in der BSL-3- und BSL-4-Umgebung sicherzustellen.

Was führt zu einer Kreuzkontamination?

Viele BSL-3- und BSL-4-Einrichtungen verwenden Sterilisatoren zur Dekontamination diverser Forschungsmaterialien, bevor diese entsorgt oder von einem Containment-Bereich in einen anderen transportiert werden.
In Einrichtungen mit alten oder unsachgemäß gewarteten Sterilisationsgeräten treten häufig zwei Probleme auf. Diese Probleme können mit der Hauptursache der Kreuzkontamination in Biosicherheitseinrichtungen einhergehen: dem Materialtransfer.

1. Fehlerhafte Geräte: Prozessunterbrechung

Prozessunterbrechung gehört zu den häufigsten Ursachen für Kreuzkontamination. Falls der Sterilisationszyklus nicht erfolgreich abgeschlossen wird oder zur vollständigen Dekontamination der potenziellen Erreger nicht ausreicht, können lebende Stränge zwischen Containment-Bereichen übertragen werden. Diese Art von Kreuzkontamination ist üblicherweise auf fehlerhafte oder unsachgemäß gewartete Geräte zurückzuführen. Kreuzkontamination kann außerdem auftreten, wenn die Spezifikation der Sterilisatoren in der Designphase nicht richtig angegeben wurde. Um die Dekontaminationsanforderungen für spezifische Anwendungen und Konformität zu erfüllen, müssen Sterilisatoren die erforderlichen Kriterien erfüllen.

2. Unsachgemäße Ausrüstung: Dichtungs-Leckagen

Eine zweite häufige Ursache für Kreuzkontaminationen sind Undichtigkeiten. BSL-4-Einrichtungen müssen in ihren Sterilisatoren mit Durchreichefunktion ein integriertes Bioseal einbauen. Falls diese Dichtung für die zu sterilisierenden Materialien nicht ausreicht oder ein Leck aufweist, kann es zwischen den Containment-Bereichen zu einer Kreuzkontamination kommen.

3. Hauptproblem: Materialtransfers

Materialtransfers stellen die bei weitem häufigste Ursache für Kreuzkontamination in Biosicherheitseinrichtungen dar. Richtig entworfene Sterilisatoren in Durchreichekonfigurationen verfügen über Türverriegelungen, die einen ordnungsgemäßen Materialfluss sicherstellen, indem jeweils nur eine Tür geöffnet werden kann, und zwar erst, nachdem der vollständige Dekontaminationszyklus durchlaufen wurde. Falls ein fehlerhafter oder veralteter Sterilisator die gleichzeitige Türöffnung erlaubt, ist eine Kreuzkontamination zwischen zwei Bereichen möglich.

Die Lösung

Wenn es darum geht, das Risiko einer Kreuzkontamination in Biosicherheitseinrichtungen zu verringern, ist es wichtig zu wissen, worauf man bei einem Sterilisator achten muss. Ein kürzlich erschienenes Whitepaper bietet einen detaillierten Einblick in die Integration von Sterilisatoren in BSL-3- und BSL-4-Einrichtungen zur Verbesserung der Biosicherheit.

Ähnliche Artikel

  • Forschungslabore

Die 4 Säulen der erfolgreichen Reinigung von Laborwaren

Saubere Laborwaren sind in einem Labor von entscheidender Bedeutung, weil kontaminierte Laborwaren falsche Testergebnissen und kostspielige Testwiederholungen verursachen können.

Weitere Informationen

  • Forschungslabore

Eine automatisierte Bioreaktor-Lösung, maßgeschneidert für die Zukunft der Wissenschaft

An der Technischen Universität Delft in den Niederlanden suchten Professoren und Doktoranden nach einer neuen Lösung auf dem Gebiet der Evolutionstechnik mit dem Ziel, die Erforschung von gentechnisch veränderten Zellen zu verbessern und um mehr petrochemische Produkte durch pflanzenbasierte Materialien ersetzen zu können. Das erforderte einen robusten, flexiblen und automatisierten Bioreaktor, der auf die spezifischen Herausforderungen von Evolutionsforschung abgestimmt wurde.

Mehr darüber

  • Forschungslabore

Aufbereitungslösungen für Bioreaktoren

In einem automatisierten, vorprogrammierten Reinigungsprozess werden Best Practices zur Reinigung des Mehrzweck-Bioreaktors eingesetzt. Dadurch können Sie Ihren Reinigungsprozess validieren und sicherstellen, dass Ihr Bioreaktor für die Sterilisation bereit ist.

Mehr darüber

  • Forschungslabore

Best Practices für die Sterilisation von Mehrzweck-Bioreaktoren

Alle Komponenten eines Bioreaktors und alle flüssigen Medien müssen in einem effektiven und wiederholbaren Prozess aufbereitet werden, und zwar unabhängig davon, ob ein Bioreaktor für die gleiche Anwendung oder einen völlig anderen Prozess vorbereitet wird.

Mehr darüber

  • Forschungslabore

5 Faktoren des sicheren Materialtransfers in BSL-3- und BSL-4-Einrichtungen

Die jüngsten Vorfälle in einigen der renommiertesten BSL-3- und BSL-4-Einrichtungen der Welt unterstreichen die Tatsache, dass Kontamination bei Nichteinhaltung entsprechender Protokolle gefährliche Folgen haben kann.

Weitere Informationen