You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Select Your Country or Region
Senden
Themen

Welche ökonomischen Vorteile Telekonsile bieten können

Mit telemedizinischer Unterstützung kann eine signifikant bessere Behandlungsqualität erreicht werden. Zwar ist im DRG-System eine direkte Vergütung von Telekonsilen nicht vorgesehen, deren Einsatz bietet aber dennoch Vorteile, die im Rahmen einer ökonomischen Bewertung eine Rolle spielen.

Vergütung

In der Vergütungssystematik der stationären Versorgung sind telemedizinische Konsile oder Televisiten noch nicht adäquat abgebildet, jedoch wurde die hohe Relevanz der Telemedizin für künftige Versorgungsformen in mehreren Innovationsfondsprojekten vom G-BA bestätigt. Im Projekt ERIC hat sich der Innovationsausschuss für eine Überführung dieser Versorgungsform in die Regelversorgung klar ausgesprochen, damit verbunden der Auftrag zur Prüfung der aktuellen Vergütungssituation sowie eventueller Handlungsbedarf in Bezug auf die bestehenden Entgeltssysteme (1,2).

Im aktuellen Fallpauschalensystem werden Telekonsile – wie auch klassische Konsile – nicht separat vergütet. Entsprechend der Logik einer pauschalierten Vergütung sind dadurch entstandene Kosten in den DRGs enthalten. Aufgrund der fortlaufenden Aktualisierung des aG-DRG-Systems kann auch grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass die Kosten für Telekonsile zukünftig in den durchschnittlichen Fallkosten abgebildet werden.

Voraussetzung hierfür ist die vollständige Abbildung aller entstandenen Kosten in den Kalkulationsdaten. Bei Teilnahme an der jährlichen Fallkostenkalkulation des InEK empfehlen wir die Prüfung der korrekten Zuordnung der Kosten für telemedizinische Leistungen. Bei der Nutzung telemedizinischer Konsile als Unterstützung bei zusatzentgeltrelevanten Leistungen, sollten die relevanten Kosten bei der Zusatzentgeltkalkulation berücksichtigt werden. Dies ist im Bereich der ECMO/ECLS-Therapie als auch bei der prolongierten Beatmungsentwöhnung möglich.

Ökonomische Bewertung

Auch wenn im DRG-System eine direkte Vergütung von Telekonsilen nicht vorgesehen ist, bietet deren Einsatz Vorteile. Mehrere vom Innovationsfond des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) geförderte Projekt zum Einsatz von Telemedizin im Rahmen intensivmedizinischer Akutversorgung haben bestätigt, dass unter Einsatz telemedizinischer Unterstützung eine signifikant bessere Behandlungsqualität erreicht werden kann (3, 4).

Die gesundheitsökonomische Evaluation eines der Projekte zeigt die Tendenz eines Kostenvorteils bei Einsatz von Telemedizin aus der Perspektive der Sozialversicherung, d. h. auch unter Einbezug von Kosten der nachgelagerten Versorgung in einem Zeitraum von 6 Monaten. Insbesondere konnte gezeigt werden, dass die verbesserte Behandlungsqualität nicht mit erhöhten Behandlungskosten einhergeht. Insgesamt amortisieren sich die Kosten der Televisiten in dem geförderten Projekt vollständig und führen damit nicht zu einer Erhöhung der Behandlungskosten (3).

Aus Sicht des Krankenhauses lassen sich ökonomische Effekte ableiten: geht mit der Erhöhung der Behandlungsqualität eine schnellere Verbesserung oder Stabilisierung des Gesundheitszustands von Patientinnen und Patienten einher, ist damit in aller Regel auch eine geringere Ressourceninanspruchnahme verbunden, die sich wiederum positiv auf die weiteren Behandlungskosten auswirkt.

 

Quelle:

(1) Gemeinsamer Bundesausschuss (2022): Pressemitteilung Innovationsausschuss empfiehlt für zwei Digitalprojekte Überführung in die Regelversorgung; online verfügbar unter https://www.g-ba.de/presse/pressemitteilungen-meldungen/1018/ (Stand: 15.07.2022)

(2) Gemeinsamer Bundesausschuss (2022): Beschluss des Innovationsausschusses beim Gemeinsamen Bundesausschuss gemäß § 92b Absatz 3 SGB V zum abgeschlossenen Projekt ERIC (01NVF16011); online verfügbar unter https://innovationsfonds.g-ba.de/downloads/beschluss-dokumente/127/2022-01-21_ERIC.pdf (Stand: 15.07.2022)

(3) Gemeinsamer Bundesausschuss (2022): Ergebnisbericht Enhanced Recovery after Intensive Care (ERIC); online verfügbar unter https://innovationsfonds.g-ba.de/downloads/beschluss-dokumente/128/2022-01-21_ERIC_Ergebnisbericht.pdf (Stand: 15.07.2022)

(4) Marx, Gernot et al. “An Innovative Telemedical Network to Improve Infectious Disease Management in Critically Ill Patients and Outpatients (TELnet@NRW): Stepped-Wedge Cluster Randomized Controlled Trial.” Journal of medical Internet research 24,3 e34098. 2 Mar. 2022, doi:10.2196/34098

 

 

Ähnliche Artikel

  • Digitalisierung
  • Intensivmedizin
  • Innovation

Hessen’s Krankenhäuser digital vernetzt

Im Projekt TeleCovid Hessen haben sich 78 hessische Krankenhäuser mit der TeleCOVID App vernetzt. Schnelle, unkomplizierte fachliche Ersteinschätzungen sind nun möglich, da PatientInneninformationen ausgetauscht, Telekonsile abgehalten und Anfragen digital versendet werden können. Verlegungen können umgangen oder besser organisiert werden. Davon profitieren sowohl Kliniken und Krankenhäuser als auch PatientInnen und Angehörige.

Mehr darüber

  • Digitalisierung

Bildqualität und Datenübertragung im OP

Der Einsatz von digitaler Bildgebung und Videomanagement in der chirurgischen Praxis ist zwar nur eine Komponente des modernen OPs, erfordert in dieser hochkomplexen Umgebung jedoch ein benutzerfreundliches System, das verschiedene Technologien nahtlos integriert, um Fehler zu minimieren und die Effizienz des OPs zu steigern.

Zum Beitrag

  • Intensivmedizin

Klinikum Hochsauerland unterstützt neue ECMO Kampagne

Der neue Getinge Kampagnenfilm über den Einsatz von ECMO wurde in der Intensivstation des Klinikums Hochsauerland gedreht. Werfen Sie hier einen Blick "Behind the scene". 

Mehr darüber

  • Intensivmedizin
  • Innovation

Virtuelles Peer-to-Peer-Netzwerk mit Hilfe telemedizinischer Software

Im Rahmen der Corona-Pandemie gerieten zahlreiche Krankenhäuser an ihre personellen und strukturellen Grenzen. Das digitale Peer-to-Peer-Netzwerk der innovativen Software AMP.clinic kann hier hilfreiche Unterstützung im Sinne eines virtuellen Krankenhauses leisten.

Mehr darüber

  • Digitalisierung
  • Operationssaal
  • Sterilgutaufbereitung
  • Pharmazeutische Produktion

Getinge DACH Planer Forum - Wissensaustausch unter Experten

Das diesjährige DACH Planer Forum fand am 13. Oktober im Getinge Experience Center in Frankfurt statt. Das Planer Forum ist eine von uns angebotene Möglichkeit, um sich mit Experten über aktuelle Themen im Gesundheitswesen auszutauschen.

Mehr darüber

  • Intensivmedizin
  • Operationssaal
  • Unternehmensmeldung

Entdecken Sie neue Abteilungen und Funktionen im Getinge Virtual Hospital

Getinge erweitert sein Virtual Hospital jetzt um einen Hybrid-OP, einen Ort, der über medizinische Grenzen hinausgeht und einen Operationssaal mit einem OP-Tisch als Herzstück und einem oder mehreren Bildgebungssystemen kombiniert. Darüber hinaus ist das Virtual Hospital jetzt in mehr Sprachen verfügbar und bietet Besuchern schnellen Zugriff auf Schulungsinformationen.

Mehr darüber