You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Select Your Country or Region
Senden
Medical-staff-walking-by-flatscreen-showing-the-surgery-schedule

Profitabilität der OP-Abteilung verbessern

Themen

Prozessoptimierung im OP mit digitalen Lösungen

Mit Prozessoptimierungsmaßnahmen hat Dr. med. T. Ramolla am Klinikum Stuttgart 3,4 % mehr OPs und eine Ergebnisverbesserung um 4 % erreicht - trotz Fachkräftemangel und bei gleichbleibender Versorgungsqualität. Standardisierung, Transparenz und Arbeitserleichterung mithilfe digitaler Lösungen leisteten für die Bewältigung der komplexen OP-Management-Aufgaben einen entscheidenden Beitrag.Torin-IMG13344_01_US - Torin-planning-image

Analyse der IST-Situation am Klinikum Stuttgart

Das Klinikum Stuttgart ist mit 2.200 Betten und etwa 7.000 Beschäftigten eines der größten Krankenhäuser in Deutschland und versorgt rund 90.000 stationäre und über 600.000 ambulante Patienten. Der OP-Bereich führt in 55 OP-Sälen etwa 53.000 Operationen durch – Tendenz steigend. Eine Analyse des Ressourceneinsatzes und der Prozesszeiten im Jahr 2017 hat eindeutige Ergebnisse geliefert: Saalkapazitäten und Personal waren nicht überall auf die tatsächlichen Bedarfe abgestimmt. Die OP-Planung war teilweise ineffizient und für einen nicht unerheblichen Teil der Prozessverzögerungen verantwortlich. Prozesszeiten waren wenig geplant, Personaleinsatzzeiten kaum aufeinander abgestimmt, Absprachen und Planänderungen erfolgten relativ ungeordnet. Besonders ungünstig wurde dadurch der morgendliche Beginn beeinflusst. Es kam zu einer unregelmäßigen Saal-Auslastung, unnötigen Wartezeiten, unterdurchschnittlichen Schnitt-Naht-Zeiten und zu langen Wechsel- und Naht-Schnitt-Zeiten. Geplante Eingriffe mussten am Tagesende entweder abgesetzt werden oder führten zu ungeplanten Überschreitungen der Regeldienstzeit. All diese Problemfelder können sowohl die Mitarbeiterzufriedenheit als auch die Versorgungsqualität beeinflussen und verschenktes ökonomisches Potenzial darstellen.

Durch verschiedene Optimierungsmaßnahmen, wie zum Beispiel:

  • Durchführung einer strategischen Kapazitätsplanung
  • Bedarfsorientiertes Ressourcenmanagement
  • Genauere und verlässlichere OP-Planung mit Integration perioperativer Prozesszeiten sowie vor- und nachgelagerter Prozessschritte
  • Optimierung und Standardisierung von Workflows
  • Tiefenintegration an peripheren Schnittstellen
  • Transparenz und zeitnahes Reporting
  • Digitalisierung der Dokumentation
  • Implementierung von Standardisierungs-Konzepten

ist es Dr. Ramolla am Klinikum Stuttgart gelungen, Workflows effizienter zu gestalten und damit Zeit einzusparen und das Gesamtergebnis zu verbessern.

Das Erfolgskriterium Torin OP-Management

Ein wichtiges Erfolgskriterium war die OP-Management Software Torin von Getinge, über die die gesamte Planung und Koordination von Operationssälen, Patienten und Ressourcen digital und transparent erfolgt. Mithilfe von Torin ist es gelungen, den OP-Bereich genauer und verlässlicher zu planen und koordinieren, Ressourcen effizienter einzusetzen und Saal-Kapazitäten optimaler zu verteilen. Darüber hinaus hatten die Mitarbeitenden nun erstmalig einen Überblick über Planungszeiten und perioperative Prozesszeiten. Dies führte zu signifikant weniger Nachfragen und Telefonaten und ermöglichte durch eine insgesamt verbesserte Kommunikation ein ruhigeres Arbeiten im OP. Das Personal ist besser aufeinander abgestimmt und baut weniger Überstunden auf. Die Patienten profitieren von kürzeren Wartezeiten und Termintreue.

Möchten Sie mehr über die verschiedenen Optimierungsmaßnahmen am Klinikum Stuttgart erfahren?

Hier finden Sie den ausführlichen Bericht

Ähnliche Artikel

  • Digitalisierung

Krankenhauskapazitäten schnell und effizient steuern

In kritischen Situationen oder Katastrophenfällen, in denen das Aufnahmevolumen von Patienten in Kliniken und Krankenhäusern zunimmt, ist der Koordinierungsbedarf sehr groß. In diesen Fällen ist der leichte Zugang zu Informationen über Patienten, Betten, Personal und die aktuelle Kapazität entscheidend, um effiziente Abläufe zu gewährleisten.

Zum Beitrag

  • Operationssaal
  • Innovation

Kosteneffizient, komfortabel, klimaneutral dank automatischer Gaskontrolle (AGC)

Sie wollen Narkosegase reduzieren und damit nicht nur Kosten sparen, sondern Ihren Patienten mehr Sicherheit bieten und sich gleichzeitig klimaneutral aufstellen? Lesen Sie, wie die automatische Gaskontrolle (AGC) sie bei all diesen Zielen unterstützen kann.

Mehr darüber

  • Digitalisierung
  • Intensivmedizin
  • Innovation

Welche ökonomischen Vorteile Telekonsile bieten können

Mit telemedizinischer Unterstützung kann eine signifikant bessere Behandlungsqualität erreicht werden. Zwar ist im DRG-System eine direkte Vergütung von Telekonsilen nicht vorgesehen, deren Einsatz bietet aber dennoch Vorteile, die im Rahmen einer ökonomischen Bewertung eine Rolle spielen.

Mehr darüber

  • Operationssaal

Das Getinge-Team hinter einer neuen Funktion für OP-Leuchten

Die neue Volista VisioNIR-Funktion für Maquet Volista von Getinge ermöglicht es OP-Teams, die OP-Beleuchtung während NIR-gestützten Verfahren eingeschaltet zu lassen. Treffen Sie das Team hinter dieser bahnbrechenden Innovation, das den Weg für bessere Behandlungsergebnisse durch Optimierung der Hand-Augen-Koordination der Chirurgen bereitet hat.

Zum Beitrag

  • Operationssaal
  • Sterilgutaufbereitung

Getinge DACH Planer Forum für Wissensaustausch unter Experten

Das diesjährige DACH Planer Forum fand vom 05. bis 07. Oktober statt. Das Planer Forum ist eine von uns angebotene Möglichkeit, um sich mit Experten über aktuelle Themen im Gesundheitswesen auszutauschen.

Mehr darüber

  • Digitalisierung
  • Intensivmedizin
  • Innovation

eHealth

Die elementare Zielsetzung des Einsatzes von eHealth ist die Verbesserung der Versorgungsqualität. Die Akteure des Gesundheitswesens profitieren von einem leichteren und schnelleren Datenaustausch. Informations- und Kommunikationstechnologien sollen die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Gesundheitsversorgung verbessern.

Mehr darüber