You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Select Your Country or Region
Senden
Themen

Das Krankenhauszukunftsgesetz

In den letzten Jahren wurde zu wenig in die Digitalisierung und in eine moderne technische Ausstattung der Krankenhäuser investiert. Mit dem Krankenhauszukunftsgesetz sollen notwendige Investitionen gefördert werden. Der Krankenhauszukunftsfond stellt für die Modernisierung und Digitalisierung von Krankenhäusern rund 4 Mrd. Euro bereit.

Was ist das Krankenhauszukunftsgesetz?

Das 2020 verabschiedete Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG), fördert die Digitalisierung im Gesundheitswesen und soll es Krankenhäusern ermöglichen, über die nötigen Mittel zu verfügen, um in zusätzliche IT-Sicherheit, regionale Versorgungsstrukturen und Digitalisierungsvorhaben zu investieren.

Was ist der Krankenhauszukunftsfond?

Um diese finanzielle Unterstützung bereitzustellen, wurden beim Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) ein Krankenhauszukunftsfond (KHZF) eingerichtet (1). Jeweils 3 Mrd. Euro wurden vom Bund, 1,3 Mrd. Euro von den Ländern bereitgestellt. Insgesamt beläuft sich das Fördervolumen somit auf 4,3 Milliarden Euro. Mit Hilfe des KHZF bietet das KHZG eine bundesweite finanzielle Unterstützung für Kliniken.

Was wird gefördert?

Gefördert werden Maßnahmen zur Modernisierung der Notfallkapazitäten sowie zur Verbesserung der digitalen Infrastruktur in den Bereichen der internen und sektorübergreifenden Versorgung, Ablauforganisation, Kommunikation, Telemedizin, Robotik, Hightechmedizin und Dokumentation sowie IT- und Cybersicherheit. Hierzu zählen beispielsweise Anwendungen im Bereich eHealth oder der Aufbau einer Telematikinfrastruktur.

Verbesserung der IT-Sicherheit ist eine zentrale Forderung

Dazu gehören Ausfall- und Datensicherheit sowie der Datenschutz. Um diese Vorhaben zu gewährleisten, werden ausdrückliche Konzepte für IT-Infrastrukturen gefordert, die zeigen, dass sich mehrere Krankenhäuser miteinander vernetzen. Neben der Digitalisierung und der Schaffung von Notfallkapazitäten müssen 15 % der Mittel in die Verbesserung der IT-Sicherheit investiert werden.

Wie kann das Krankenhaus finanzielle Förderung für Digitalisierung beantragen?

  1. Bedarfsanmeldung des Krankenhausträgers bzw. der Hochschulklinik beim zuständigen Land. Bei länderübergreifenden Vorhaben wird der Antrag gemeinsam mit Nennung einer Einrichtung als Hauptverantwortlicher eingereicht.
  2. Das Land entscheidet nun innerhalb von drei Monaten, welche Projekte gefördert werden sollen und stellt einen Förderantrag beim BAS.
  3. Das BAS prüft nach Eingang der Anträge, ob die jeweiligen Maßnahmen den Zielen bzw. Bestimmungen zur Förderung dem KHZG entsprechen, und weist die Mittel zu.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Fördermittel nach dem Krankenhauszukunftsgesetz können nur für solche Vorhaben beantragen kann, die ab dem 2. September 2020 begonnen haben. Die antragstellenden Länder bzw. die zu fördernden Einrichtungen müssen sich mit mindestens 30 Prozent der förderfähigen Kosten an dem Vorhaben beteiligen (2).

Welche Herausforderungen können sich ergeben?

Die hohe Dynamik des Investitionsprogramms setzt die Kliniken auch unter Zugzwang. Krankenhäuser ohne ausreichend Digitalisierung riskieren ab 2025 einen Abschlag von 2% ihrer DRG-Erlöse.

Bundesweites Peer-to-Peer Netzwerk mit AMP.clinic

Die telemedizinische Anwendung AMP.clinic wurde zur Förderung der Digitalisierung und der Telemedizin entwickelt und ermöglicht eine überregionale Vernetzung mehrerer Kliniken in einem ExpertInnennetzwerk.

Sie ermöglicht die Übertragung von Bilddateien und Videotelefonie in einer verschlüsselten, geschützten Umgebung und bietet somit einen Raum zur schnellen kollegialen Abstimmung über verschiedene Häuser hinweg. Konkrete Fragestellungen können auf Augenhöhe anhand von aktuellen Befunden diskutiert werden - bei Bedarf direkt über Video am Klinikbett. Sensible Daten werden sicher geschützt, die Datensicherheit ist vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert. AMP.clinic ist im Rahmen des Krankenhauszukunftsfonds förderfähig.

Erfahren Sie mehr über AMP.clinic

 

Quelle:

  1. Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) – BMG (bundesgesundheitsministerium.de), verfügbar unter: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/krankenhauszukunftsgesetz.html, abgerufen am 20.10.2022

  2. Krankenhauszukunftsfond – Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS), verfügbar unter: https://www.bundesamtsozialesicherung.de/de/themen/krankenhauszukunftsfonds-1/, abgerufen am: 20.10.2022

 

Ähnliche Artikel

  • Intensivmedizin
  • Operationssaal
  • Unternehmensmeldung

Entdecken Sie neue Abteilungen und Funktionen im Getinge Virtual Hospital

Getinge erweitert sein Virtual Hospital jetzt um einen Hybrid-OP, einen Ort, der über medizinische Grenzen hinausgeht und einen Operationssaal mit einem OP-Tisch als Herzstück und einem oder mehreren Bildgebungssystemen kombiniert. Darüber hinaus ist das Virtual Hospital jetzt in mehr Sprachen verfügbar und bietet Besuchern schnellen Zugriff auf Schulungsinformationen.

Mehr darüber

  • Intensivmedizin

Durch Beleuchtung die innere Uhr der Patienten synchronisieren

Das natürliche Tageslicht unterstützt unseren biologischen Tagesrhythmus. In Kliniken mit fensterlosen Patientenzimmern auf Intensivstationen kann dieser biologische Rhythmus bei den Patienten in ein Ungleichgewicht geraten. Eine Lösung hierfür können spezielle Raumbeleuchtungen bieten, wie beispielsweise das innovative Somnus-Licht von Getinge.

Zum Beitrag

  • Intensivmedizin
  • Unternehmensmeldung

50 Jahre Servo Beatmungsgeräte

Die Entwicklung des ersten Servo Beatmungsgeräts vor etwas mehr als 50 Jahren ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie die Neugier und Hartnäckigkeit des Menschen den Weg für lebensrettende Innovationen ebnen kann.

Mehr darüber

  • Digitalisierung
  • Service

Wie vernetzte medizinische Geräte die Gesundheitsversorgung verbessern

Die Vorteile der vernetzten Gesundheitsversorgung sind während der Pandemie deutlich geworden. Die Tatsache, dass Beatmungsgeräte, Anästhesiegeräte und sterile Wiederaufbereitungsgeräte in ständigem Kontakt mit einem digitalen Serviceangebot stehen, hat eine schnelle Fehlerbehebung und Remote-Support für einzelne Geräte ermöglicht.

Mehr darüber

  • Digitalisierung

Krankenhauskapazitäten schnell und effizient steuern

In kritischen Situationen oder Katastrophenfällen, in denen das Aufnahmevolumen von Patienten in Kliniken und Krankenhäusern zunimmt, ist der Koordinierungsbedarf sehr groß. In diesen Fällen ist der leichte Zugang zu Informationen über Patienten, Betten, Personal und die aktuelle Kapazität entscheidend, um effiziente Abläufe zu gewährleisten.

Zum Beitrag

  • Intensivmedizin

Klinikum Hochsauerland unterstützt neue ECMO Kampagne

Der neue Getinge Kampagnenfilm über den Einsatz von ECMO wurde in der Intensivstation des Klinikums Hochsauerland gedreht. Werfen Sie hier einen Blick "Behind the scene". 

Mehr darüber