You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Select Your Country or Region
Senden
Themen

Hessen’s Krankenhäuser digital vernetzt

Im Projekt TeleCovid Hessen haben sich 78 hessische Krankenhäuser mit der TeleCOVID App vernetzt. Schnelle, unkomplizierte fachliche Ersteinschätzungen und schnelle kollegiale Abstimmungen sind nun über verschiedene Häuser hinweg möglich, da PatientInneninformationen digital ausgetauscht, Telekonsile abgehalten und Anfragen schnell versendet werden können. Verlegungen können umgangen oder besser organisiert werden. Häuser mit geringeren Intensivkapazitäten können schnell eine unkomplizierte Zweitmeinung einzuholen oder gemeinsam Verlegungen vorbereiten. Davon profitieren sowohl Kliniken und Krankenhäuser als auch PatientInnen und Angehörige.

Projektziel: Verbesserte Kommunikation und fachlicher Austausch

Seit März 2021 wurden 78 hessische Maximalversorger, Universitätskliniken und kleinere Krankenhäuser in sechs Versorgungsgebieten flächendeckend mit der telemedizinischen App TeleCOVID vernetzt. Prof. Dr. Dr. Kai Zacharowski vom Universitätsklinikum Frankfurt am Main und Prof. Dr. Ralf Muellenbach vom Klinikum Kassel gehören zu den Wegbereitern des Projekts. Das hessische Ministerium für Integration und Soziales (HMSI) unterstützt auf organisatorischer und finanzieller Ebene. Die Verbesserung der Kommunikation zwischen Krankenhäusern und des fachlichen Austauschs bei schwerkranken Intensivpatienten sowie die Stärkung der intensivmedizinischen Versorgungstrukturen, insbesondere in den ländlichen Regionen, waren Ziel des Projektes.

Bereits über 160 Konsile datenschutzkonform abgehalten

Mithilfe der TeleCovid App können Patienteninformationen wie Laborbefunde, Röntgenbilder, Beatmungs- oder Patientenkurven ausgetauscht werden. Anfragen von MedizinerInnen können an andere Kliniken gesendet und mit hochauflösendem Bildmaterial hinterlegt werden. Über 160 Konsile wurden mit der Anwendung bislang getätigt.

Weil die App nicht auf Krankenhausinformationssysteme zugreift, ist sichergestellt, dass sie einfach und voraussetzungsfrei in jedem Krankenhaus funktioniert. Im Gegensatz zu der verbreiteten Kommunikation über private Mobiltelefone, erfolgt die Übertragung von Bilddateien und Videotelefonie datenschutzkonform in einer verschlüsselten, geschützten Umgebung. Datentransfer und Videotelefonie entsprechen den höchsten Datenschutzstandards und wurden im Vorfeld mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration sowie dem Hessischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit abgestimmt.

Alle Beteiligten profitieren

In dringenden Fällen kann mithilfe eines schnellen Datenaustauschs zügig über geeignete Therapiemaßnahmen entschieden oder per Videotelefonie eine Visite direkt am Krankenbett abgehalten werden. Im Vergleich zu Telefon und E-Mail wird der fachliche Austausch verbessert und die Versorgungsqualität positiv beeinflusst. Kleinere Krankenhäuser können bei Notfällen auf die Unterstützung erfahrener IntensivmedizinerInnen aus großen beratenden Krankenhäusern zurückgreifen. PatientInnen können länger heimatnah versorgt werden.

Auch vor dem Hintergrund der Ressourcenknappheit während einer Pandemie ergeben sich Vorteile, da die Auswahl der Zielkliniken entsprechend der vorhandenen Ressourcen erfolgen kann. Damit wird ein wichtiger Beitrag geleistet, eine Überlastung der stationären Versorgung zu verhindern.

Notwendige Verlegungen können besser organisiert und frühzeitig durchgeführt werden, da Intensivmediziner schnell einen Eindruck über den PatientIn erlangen, eine Verlegung in die richtige Zielklinik veranlassen oder sich gegen eine Verlegung entscheiden können.

Die TeleCOVID App wurde dieses Jahr im Mai 2022 mit dem dritten Platz des deutschen Telemedizinpreises ausgezeichnet.

Erfahren Sie mehr über AMP.clinic

Ähnliche Artikel

  • Digitalisierung
  • Operationssaal
  • Sterilgutaufbereitung
  • Pharmazeutische Produktion

Getinge DACH Planer Forum - Wissensaustausch unter Experten

Das diesjährige DACH Planer Forum fand am 13. Oktober im Getinge Experience Center in Frankfurt statt. Das Planer Forum ist eine von uns angebotene Möglichkeit, um sich mit Experten über aktuelle Themen im Gesundheitswesen auszutauschen.

Mehr darüber

  • Digitalisierung

Bildqualität und Datenübertragung im OP

Der Einsatz von digitaler Bildgebung und Videomanagement in der chirurgischen Praxis ist zwar nur eine Komponente des modernen OPs, erfordert in dieser hochkomplexen Umgebung jedoch ein benutzerfreundliches System, das verschiedene Technologien nahtlos integriert, um Fehler zu minimieren und die Effizienz des OPs zu steigern.

Zum Beitrag

  • Digitalisierung
  • Intensivmedizin
  • Innovation

eHealth

Die elementare Zielsetzung des Einsatzes von eHealth ist die Verbesserung der Versorgungsqualität. Die Akteure des Gesundheitswesens profitieren von einem leichteren und schnelleren Datenaustausch. Informations- und Kommunikationstechnologien sollen die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Gesundheitsversorgung verbessern.

Mehr darüber

  • Intensivmedizin

NAVA auf der Neugeborenen-ITS

Synchronität zwischen Patient und Beatmungsgerät, verbesserte Oxygenierung, reduzierte Atemarbeit und erhöhter Patientenkomfort sind Wunschziele von Pädiatern und Neonatologen, um Outcomes zu verbessern. Und das auf möglichst einfache Weise. Die neurologisch adjustierte Beatmung NAVA ist der Schlüssel.

Zum Beitrag

  • Intensivmedizin

Wenn der Patient seine Beatmung selbst steuert: NAVA

Kein Atemzug ist gleich. Atemmuster und Atemanstrengungen unterliegen einer natürlichen Variabilität, der konventionelle Beatmung nicht gerecht werden kann.

Mehr darüber

  • Intensivmedizin
  • Unternehmensmeldung

50 Jahre Servo Beatmungsgeräte

Die Entwicklung des ersten Servo Beatmungsgeräts vor etwas mehr als 50 Jahren ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie die Neugier und Hartnäckigkeit des Menschen den Weg für lebensrettende Innovationen ebnen kann.

Mehr darüber