You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Select Your Country or Region
Senden
Telemedizinische Software AMP.clinic

Telemedizin

Themen

Virtuelles Peer-to-Peer-Netzwerk mit Hilfe telemedizinischer Software

Im Rahmen der Corona-Pandemie gerieten zahlreiche Krankenhäuser an ihre personellen und strukturellen Grenzen. Das digitale Peer-to-Peer-Netzwerk der innovativen telemedizinischen Software AMP.clinic kann hier hilfreiche Unterstützung im Sinne eines virtuellen Krankenhauses leisten.

Dies wurde während der Pandemie deutlich, als beispielsweise Corona-bedingt eine Extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) bei PatientInnen auf der Intensivstation erforderlich wurde.

Feuertaufe in Hessen

Im Bundesland Hessen wurde AMP.clinic bereits erfolgreich eingesetzt, um eine hochqualitative intensivmedizinische Versorgung auch unter äußerst schwierigen Bedingungen während der Corona Pandemie aufrecht zu erhalten. Mit Hilfe von AMP.clinic konnten und können nun Krankenhäuser mit kleineren Intensivkapazitäten schnell und unkompliziert die Zweitmeinung intensivmedizinischer KollegInnen einholen und damit den kompetenten ärztlichen Rat ausgefallener KollegInnen vor Ort kompensieren.

Dabei kam auch der Datenschutz nicht zu kurz. Von Anfang an war der Hessische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (HBDI) in das Projekt eingebunden. Dadurch wurde sichergestellt, dass die Rechte der betroffenen PatientInnen bei dieser telemedizinischen Lösung gewahrt blieben und auch weiterhin bleiben.

Telemedizinische Unterstützung verbessert Behandlungsqualität

Telemedizinische Unterstützung verbessert in Kliniken nachweislich die Behandlungsqualität, wie Europas größte Telemedizinstudie TELnet@NRW* mit mehr als 150.000 PatientInnen eindrucksvoll beweisen konnte. Mit AMP.clinic haben Sie örtlich und zeitlich unabhängig Zugang zu externer Fach-Expertise in einem großen Peer-to-Peer-Netzwerk und können so eine sichere Anwendung komplexer Behandlungstechnologien trotz vielleicht geringer eigener Erfahrung oder nicht vorhandener Fachabteilungen gewährleisten. Der Wissenstransfer zwischen den KlinikärztInnen auf Augenhöhe führt zu einer Erweiterung des Erfahrungsschatzes.

Rechtssicherheit durch Datenschutz-konforme Dokumentation

Alle über AMP.clinic versendeten Daten werden gemäß dem neuesten Stand der Technik verschlüsselt. Daten werden in einem zentralen Server auf verschlüsselten Datenträgern abgelegt. So gehen keine Informationen verloren und dienen der Sicherheit der kommunizierenden ÄrztInnen im Sinne der Dokumentation. Zugriff erlangt man in der App ausschließlich über ein zertifikatbasiertes VPN. Ein weiterer wichtiger Punkt: NutzerInnen müssen sich vor Benutzung der Anwendung authentifizieren.

Gesundheitsinformationen und Bilder der PatientInnen werden verschlüsselt und direkt an die SpezialistInnen übermittelt. Durch das Tool der Videotelefonie können die Informationen in Echtzeit durch visuelle Eindrücke ergänzt und validiert werden. Dadurch können belastende und kostenintensive Transporte von kritisch erkrankten PatientInnen rechtzeitig umgesetzt, oder gar vermieden werden.

* Marx G et al. J Med Internet Res 2022; 24(3):e34098

Erfahren Sie hier mehr über die telemedizinische Software AMP.clinic

Ähnliche Artikel

  • Digitalisierung
  • Intensivmedizin
  • Innovation

eHealth

Die elementare Zielsetzung des Einsatzes von eHealth ist die Verbesserung der Versorgungsqualität. Die Akteure des Gesundheitswesens profitieren von einem leichteren und schnelleren Datenaustausch. Informations- und Kommunikationstechnologien sollen die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Gesundheitsversorgung verbessern.

Mehr darüber

  • Intensivmedizin

Sichere Geburt von Vierlingen im Regionalen Fachkrankenhaus in Breslau

Vor kurzem haben Grazyna Ohia und ihre Kollegen vom Regionalen Fachkrankenhaus in der Kamieńskiego-Straße im polnischen Breslau zum ersten Mal in der Geschichte des Krankenhauses Vierlinge zur Welt gebracht.

Mehr darüber

  • Digitalisierung
  • Intensivmedizin
  • Innovation

Digitale klinisch-pharmazeutische Visiten

Ein Großteil der unerwünschten Ereignisse auf einer Intensivmedizin sind auf schwerwiegende Fehler in der Medikamentenvergabe zurückzuführen. Klinisch-pharmazeutische Visiten können dies vermeiden. Sie gelten als ein wesentlicher Einflussfaktor zur Steigerung der Arzneimitteltherapiesicherheit im Krankenhaus.

Mehr darüber

  • Digitalisierung
  • Intensivmedizin
  • Innovation

Das Krankenhauszukunftsgesetz

In den letzten Jahren wurde zu wenig in die Digitalisierung und in eine moderne technische Ausstattung der Krankenhäuser investiert. Mit dem Krankenhauszukunftsgesetz sollen notwendige Investitionen gefördert werden. Der Krankenhauszukunftsfond stellt für die Modernisierung und Digitalisierung von Krankenhäusern rund 4 Mrd. Euro bereit.

Mehr darüber

  • ECMO
  • Intensivmedizin

Virtuelle Visite beim diesjährigen ECMO Online Symposium

Am Samstag, 18. September, fand die 7. Ausgabe des ECMO-Anwendersymposiums statt. Wie im vergangenen Jahr auch dieses Mal als Online-Format. Ein Highlight der Veranstaltung war eine virtuelle Live-Visite im ECMO-Zentrum Homburg mit Prof. Dr. med. Philipp Lepper

Mehr darüber

  • Intensivmedizin

NAVIATOR-Studie belegt positive klinische Wirkungen von NAVA

Die unabhängige, multizentrische NAVIATOR-Studie belegt, dass NAVA signifikante positive klinische Auswirkungen bei erwachsenen Patienten auf der Intensivstation (ITS) hat. Durch den Einsatz von NAVA konnte die Dauer der mechanischen Beatmung von 12 auf 8 Tage reduziert werden, was einer Verkürzung von vier Tagen bzw. von fast 35 % entspricht.

Mehr darüber