You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Select Your Country or Region
Senden
Sichere Geburt von Vierlingen
Themen

Sichere Geburt von Vierlingen im Regionalen Fachkrankenhaus in Breslau

Vor kurzem haben Grazyna Ohia und ihre Kollegen vom Regionalen Fachkrankenhaus in der Kamieńskiego-Straße im polnischen Breslau zum ersten Mal in der Geschichte des Krankenhauses Vierlinge zur Welt gebracht. Die Servo-Beatmungsgeräte von Getinge unterstützten Adam, Alan, Kaj und Noe in den ersten Wochen ihres Lebens auf der neonatologischen Intensivstation.

Die Geburt von Vierlingen ist ein seltenes Ereignis. Obwohl seit der Eröffnung des Regionalen Fachkrankenhauses in Breslau 1984 mehrere Mehrlinge zur Welt kamen, gab es noch keine Fälle von Vierlingsgeburten. Das ist seit Kurzem anders, und Grażyna Ohia, Leiterin der Neonatologie-Abteilung, und ihre Kollegen haben Wochen damit verbracht, sich auf diesen historischen Moment vorzubereiten.

„Es war eine Herausforderung, da eine solche Geburt noch nie in unserem Krankenhaus stattgefunden hat. Eine Frühgeburt ist immer eine anspruchsvolle Situation, in der verschiedene Dinge passieren können. Deshalb haben wir alles im Detail geplant, um so gut wie möglich vorbereitet zu sein. Gemeinsam mit Gynäkologen, Geburtshelfern und einem Perinatologen haben wir den optimalen Geburtstermin ermittelt.“

In der 30. Schwangerschaftswoche brachten Grażyna Ohia und das Team vier gesunde Jungen planmäßig durch einen Kaiserschnitt zur Welt. Das größte Baby wog 1550 g, das kleinste 1270 g und die beiden anderen etwa 1300 g. Die Babys wurden jeweils einem Neonatologen und einer Hebamme zugewiesen, da sie in Inkubatoren auf die neonatologische Intensivstation (NIVA) transportiert wurden, wo sie die ersten Wochen ihres Lebens verbringen sollten.

„Wir haben sie an die nicht-invasive Beatmung der Servo-Geräte von Getinge angeschlossen. Wir arbeiten seit Jahren mit diesem Gerät, das unsere Mitarbeiter aufgrund der leichten Bedienung besonders schätzen. In einer Situation, in der vier Babys gleichzeitig versorgt werden müssen, insbesondere bei allen anderen ins Krankenhaus aufgenommenen Patienten, gibt es keinen Platz für technische Probleme. Man muss sich auf die Ausrüstung verlassen können.“

Die Mutter der Vierlinge erholte sich nach der Entbindung schnell und es traten keine geburtshilflichen Komplikationen auf. Gemeinsam mit dem Vater und dem älteren Bruder der Familie konnte sie nach einigen Tagen das Krankenhaus verlassen und die Tage zählen, bis die Neugeborenen ebenfalls nach Hause kommen konnten.

Fünfzig Tage später wurden die Jungen Adam, Alan, Kaj und Noe entlassen und konnten zusammen mit ihren Eltern nach Hause.

„Für unser Team war dies eine emotionale Erfahrung, die wir für immer im Herzen behalten werden. Mit guter Planung ist es uns gelungen, dies gemeinsam zu erreichen, obwohl wir bereits voll ausgelastet waren. Die Mutter besuchte die Jungen jeden Tag und unterstützte ihre Entwicklung so gut es ging, bevor sie entlassen wurden. Es war sehr schön, dies zu sehen. Die Arbeit mit Neugeborenen ist wirklich spannend, daher liebe ich meinen Job.“

Erfahren Sie mehr über die mechanischen Beatmungsgeräte von Getinge >>

Ähnliche Artikel

  • Intensivmedizin

NAVIATOR-Studie belegt positive klinische Wirkungen von NAVA

Die unabhängige, multizentrische NAVIATOR-Studie belegt, dass NAVA signifikante positive klinische Auswirkungen bei erwachsenen Patienten auf der Intensivstation (ITS) hat. Durch den Einsatz von NAVA konnte die Dauer der mechanischen Beatmung von 12 auf 8 Tage reduziert werden, was einer Verkürzung von vier Tagen bzw. von fast 35 % entspricht.

Mehr darüber

  • Digitalisierung
  • Intensivmedizin
  • Innovation

Welche ökonomischen Vorteile Telekonsile bieten können

Mit telemedizinischer Unterstützung kann eine signifikant bessere Behandlungsqualität erreicht werden. Zwar ist im DRG-System eine direkte Vergütung von Telekonsilen nicht vorgesehen, deren Einsatz bietet aber dennoch Vorteile, die im Rahmen einer ökonomischen Bewertung eine Rolle spielen.

Mehr darüber

  • Intensivmedizin

Heilungsbedingungen auf der Intensivstation unterstützen

Eine Intensivstation ist ein sensibler Bereich. Viele Patienten erleben während Ihres Aufenthalts Gefühle von Angst und Orientierungslosigkeit. Eine komfortable und stressfreie Umgebung kann dabei helfen, die Ängste der Patienten zu mildern. Auch für das Pflegepersonal spielt die Raumgestaltung auf der Intensivstation eine wichtige Rolle.

Zum Beitrag

  • Intensivmedizin

NAVA auf der Neugeborenen-ITS

Synchronität zwischen Patient und Beatmungsgerät, verbesserte Oxygenierung, reduzierte Atemarbeit und erhöhter Patientenkomfort sind Wunschziele von Pädiatern und Neonatologen, um Outcomes zu verbessern. Und das auf möglichst einfache Weise. Die neurologisch adjustierte Beatmung NAVA ist der Schlüssel.

Zum Beitrag

  • Intensivmedizin

Klinikum Hochsauerland unterstützt neue ECMO Kampagne

Der neue Getinge Kampagnenfilm über den Einsatz von ECMO wurde in der Intensivstation des Klinikums Hochsauerland gedreht. Werfen Sie hier einen Blick "Behind the scene". 

Mehr darüber

  • ECMO
  • Intensivmedizin

Virtuelle Visite beim diesjährigen ECMO Online Symposium

Am Samstag, 18. September, fand die 7. Ausgabe des ECMO-Anwendersymposiums statt. Wie im vergangenen Jahr auch dieses Mal als Online-Format. Ein Highlight der Veranstaltung war eine virtuelle Live-Visite im ECMO-Zentrum Homburg mit Prof. Dr. med. Philipp Lepper

Mehr darüber