You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Select Your Country or Region
Senden
ECMO Online Symposium 2021

Virtuelle Visite beim diesjährigen ECMO Online Symposium

Themen

Am Samstag, 18. September, fand die 7. Ausgabe des ECMO-Anwendersymposiums statt. Wie im vergangenen Jahr auch dieses Mal als Online-Format. 151 registrierte TeilnehmerInnen haben sich von 10:00 Uhr – 13:00 Uhr die Live-Übertragung der Veranstaltung aus Frankfurt angeschaut.

Den Auftakt machte Professor Dr. med. Guido Michels, Chefarzt am St. Antonius Hospital Eschweiler, mit seiner Präsentation zum Thema „Ausbildungsmodul Extrakorporale Life Support“. Der Vortrag behandelt u.a. die Fragen warum ein Ausbildungsmodul benötigt wird und wie es aufgebaut ist.

Dr. med. Tobias Spangenberg, Oberarzt in der Asklepios Klinik Altona, hielt seinen Vortrag zum Thema „Start up ECMO“ und teilte hier seine Erfahrungen im Aufbau eines ECMO Programms in Kliniken.

Danach beschäftigte sich Prof. Dr. med. Ralf M. Muellenbach, Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie am Klinikum Kassel, in seinem Vortrag mit der Frage „Beatmungsstrategie unter ECMO – immer invasiv?“.

Ein Highlight der Veranstaltung war eine virtuelle Live-Visite im ECMO-Zentrum Homburg mit Prof. Dr. med. Philipp Lepper, Leitender Oberarzt am Universitätsklinikum des Saarlandes. Mit Hilfe einer holografischen Brille „HoloLens“ konnten die Zuschauer zu Hause über ihren Bildschirm live bei der Visite in Homburg dabei sein. Christian Schmoll, Product Sales Manager CP, berichtet dazu: „Die Brille ermöglicht es, sich remote mit der Klinik zu verbinden. Ein Beispiel hierfür sind Hologramme von Röntgenbildern die frei im Raum schweben. Diese neuen Kommunikationswege ermöglichen es, unsere Kunden vor Ort noch besser zu unterstützen“.

Prof. Lepper führte seinen Oberarzt Dr. Rixecker über die Station und visitierte zwei Patienten. Sie beantworteten Fragen der Referenten und diskutierten die Therapie. Durch den Chat konnten die Teilnehmer live ihre Fragen stellen.

Prof. Lepper: „Diese Innovation stellt einen Meilenstein in der Digitalisierung da, denn es ist zum ersten Mal möglich in Echtzeit Informationen von einem fernsitzenden User an handelte Personen weiterzugeben. Somit ist der Support auch über große Distanzen denkbar“

Ähnliche Artikel

  • Intensivmedizin

NAVIATOR-Studie belegt positive klinische Wirkungen von NAVA

Die unabhängige, multizentrische NAVIATOR-Studie belegt, dass NAVA signifikante positive klinische Auswirkungen bei erwachsenen Patienten auf der Intensivstation (ITS) hat. Durch den Einsatz von NAVA konnte die Dauer der mechanischen Beatmung von 12 auf 8 Tage reduziert werden, was einer Verkürzung von vier Tagen bzw. von fast 35 % entspricht.

Mehr darüber

  • Digitalisierung
  • Intensivmedizin
  • Innovation

Hessen’s Krankenhäuser digital vernetzt

Im Projekt TeleCovid Hessen haben sich 78 hessische Krankenhäuser mit der TeleCOVID App vernetzt. Schnelle, unkomplizierte fachliche Ersteinschätzungen sind nun möglich, da PatientInneninformationen ausgetauscht, Telekonsile abgehalten und Anfragen digital versendet werden können. Verlegungen können umgangen oder besser organisiert werden. Davon profitieren sowohl Kliniken und Krankenhäuser als auch PatientInnen und Angehörige.

Mehr darüber

  • Intensivmedizin

Durch Beleuchtung die innere Uhr der Patienten synchronisieren

Das natürliche Tageslicht unterstützt unseren biologischen Tagesrhythmus. In Kliniken mit fensterlosen Patientenzimmern auf Intensivstationen kann dieser biologische Rhythmus bei den Patienten in ein Ungleichgewicht geraten. Eine Lösung hierfür können spezielle Raumbeleuchtungen bieten, wie beispielsweise das innovative Somnus-Licht von Getinge.

Zum Beitrag

  • Intensivmedizin

Heilungsbedingungen auf der Intensivstation unterstützen

Eine Intensivstation ist ein sensibler Bereich. Viele Patienten erleben während Ihres Aufenthalts Gefühle von Angst und Orientierungslosigkeit. Eine komfortable und stressfreie Umgebung kann dabei helfen, die Ängste der Patienten zu mildern. Auch für das Pflegepersonal spielt die Raumgestaltung auf der Intensivstation eine wichtige Rolle.

Zum Beitrag

  • Intensivmedizin

Wenn der Patient seine Beatmung selbst steuert: NAVA

Kein Atemzug ist gleich. Atemmuster und Atemanstrengungen unterliegen einer natürlichen Variabilität, der konventionelle Beatmung nicht gerecht werden kann.

Mehr darüber

  • Digitalisierung
  • Intensivmedizin
  • Innovation

Welche ökonomischen Vorteile Telekonsile bieten können

Mit telemedizinischer Unterstützung kann eine signifikant bessere Behandlungsqualität erreicht werden. Zwar ist im DRG-System eine direkte Vergütung von Telekonsilen nicht vorgesehen, deren Einsatz bietet aber dennoch Vorteile, die im Rahmen einer ökonomischen Bewertung eine Rolle spielen.

Mehr darüber