You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Select Your Country or Region
Senden

Servo-n-Beatmungsgerät für Neugeborene

Servo-n mechanical ventilator helps your neonates breathe, sleep, and grow, through every step of respiratory support
Servo-n, neonatal mechanical ventilator, NAVA, neurally adjusted ventilatory assist, HFOV, High Flow Therapy

Servo-n-Beatmungsgerät für Neugeborene

Speziell entwickelt, um Ihnen zu helfen, eine ideale Umgebung für Neugeborene zu schaffen, in der sie gut atmen, schlafen und wachsen können.

Überblick

Lung protection, diaphragm protection, brain protection, ventilator synchrony, neonate, neonatal ventilation

Schützen Sie die Lunge, das Gehirn und das Zwerchfell bei jedem noch so kleinen Atemzug

Müssen Sie hin und wieder neugeborene Patienten behandeln, die mit den Standarddruck- und Volumeneinstellungen nicht richtig synchron sind? Babys, die unregelmäßig schlafen und wertvolle Energie verschwenden? Es ist schwierig, für diese verletzlichen Patienten ein ausgewogenes Maß an ventilatorischer Unterstützung ohne übermäßige oder unzureichende Beatmung zu finden.[1][2] Servo-n erleichtert die Beurteilung dieses Gleichgewichts[3], und gibt Ihnen die Möglichkeit, auf nahezu jede Situation zu reagieren – von der Geburt bis hin zur Entlassung.

neonatal step-wise treatment
Edi, Electrical activity of the diaphragm, vital sign, respiratory drive, Servo-n, neonatal ventilator, intuitive touch screen, patient-ventilator asynchrony

1. Beurteilung der erforderlichen Atemunterstützung mithilfe von Edi

Die Zwerchfellüberwachung mithilfe von Edi hilft Ihnen, die richtige Unterstützung für Babys bei jedem Beatmungsmodus zu ermitteln und bereitzustellen.[3] Sie gibt Aufschluss über das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Spontanatmung, Patientenanstrengungen, übermäßige oder unzureichende Unterstützung, Asynchronität von Patient und Beatmungsgerät, Sedierung, Patientenpositionierung und Frühgeborenenapnoe.

Servo-n Neonatal Ventilator helps you prevent intubation

2. Intubation vermeiden mit NIV NAVA

Wenn die CPAP-Beatmung nicht ausreicht, bietet NIV NAVA eine sinnvolle Alternative, die den NIV-Erfolg steigern kann.[4] NIV NAVA ist leckagenunabhängig[5], sie verbessert die kurzfristigen physiologischen Auswirkungen und den Komfort[6][7] und senkt den Atemaufwand.[8]

Neonate, NAVA, neurally adjusted ventilatory assist, personalized ventilation, PRVC, improved compliance, lung protection

3. Schützen und stabilisieren mit NAVA

Mit NAVA haben Sie die Möglichkeit, die Unterstützung individuell anzupassen. Wenn dieser Modus bei Babys verwendet wird, wird normalerweise niedrigerer Druck angewandt[9] sowie Tidalvolumen mit verbesserter Compliance[10] und erhöhtem Komfort[11], was die Blutgase und die Oxygenierung verbessert.[12] Und falls die Babys kontrollierte Beatmung benötigen, ist PRVC verfügbar.

Servo-n Neonatal Ventilator helps you rescue with HFOV

4. Retten mit HFOV

Integriertes HFOV ermöglicht Ihnen den unverzüglichen Therapiebeginn, ohne den mittleren Atemwegsdruck zu verlieren oder das Beatmungsgerät wechseln zu müssen. Es umfasst eine Zielvolumenoption und wurde speziell für die Reduktion des Atemaufwands entwickelt.

Servo-n Neonatal Ventilator supports you during weaning

5. Entwöhnung von der Beatmung

Edi ermöglicht eine Verfolgung des Patientenfortschritts von invasiver zu nicht-invasiver Beatmung (NIV, nasales CPAP und High-Flow-Therapie) und darüber hinaus alles mit nur einem Gerät.[3] NAVA und NIV NAVA sind während der Entwöhnung besonders hilfreich. Dies kann dazu beitragen, die Zwerchfellaktivität zu erhalten[7], übermäßige oder unzureichende Unterstützung zu vermeiden[2] und die Sedierung zu reduzieren.[12] Dadurch kann die Zwerchfellatrophie begrenzt und eine frühere Extubation erleichtert werden.[1][2][0][15]

Servo-n Neonatal Ventilator comes with a pediatric option (PICU)

Erweiterung der Behandlungsfähigkeiten

Durch die verfügbare pädiatrische Option kann der Servo-n auch auf der Kinder-ITS verwendet werden. Falls Ihr primärer Beatmungsbedarf bei ITS-Patienten liegt, kann der Servo-u Ventilator auch um eine neonatale Option erweitert werden.

Ein modernes Neugeborenen-Beatmungsgerät
Viele flexible Behandlungsoptionen.

Kostet es Sie viel Zeit, auf der Neugeborenen-Intensivstation zwischen verschiedenen Beatmungs- und Unterstützungsgeräten zu wechseln? Getinge Servo-n bietet EINE flexible Lösung für die respiratorische Unterstützung, Überwachung und Behandlung von pädiatrischen Patienten und Neugeborenen – für jede Phase der Beatmung.

Getinge Servo-n

Diagnose-Tools:

  • Elektrische Aktivität des Zwerchfells (Edi)
  • Servo Compass®
  • Trends, Protokolle und Medienbibliothek

Modi:

  • Hochfrequenzoszillationsventilation (HFOV)
  • Druckregulierte Volumenkontrolle (Pressure Regulated Volume Control; PRVC)
  • Automode
  • Neural regulierte Beatmungsunterstützung (NAVA und NIV NAVA)
  • Nicht-invasive Beatmung (NIV)
  • CPAP nasal
  • High Flow Therapie und mehr

Funktionen:

  • Proximaler Flow- und Drucksensor
  • EtCO2
  • Integrierter Aerogen-Vernebler
  • Heliox-Therapie
  • Kontexthilfe auf dem Bildschirm
  • Unterstützung des Arbeitsablaufs

Zusätzliche Therapien

Heliox therapy promotes a smoother airflow and easier work of breathing in a typical asthma patient

Heliox-Therapie für Säuglinge

Neugeborene mit einem Gewicht von 3 kg oder mehr, bei denen eine Obstruktion der Atemwege vorliegt (z. B. aufgrund von Bronchiolitis oder Asthma), können von nun an mit der Heliox-Therapie* behandelt werden. Heliox ist eine Gemisch aus Helium und Sauerstoff, das aufgrund seiner geringen Dichte laminare Strömungen unterstützt und den Atemwegsdruck minimiert. Es ist sicher und einfach anzuwenden und kann den kleinen Patienten helfen, die Atemarbeit (WoB) zu reduzieren und obstruierte Atemwege zu entlasten.[18]

Heliox gas therapy, laminar gas flow, bronchiolitis, asthmas, helium and oxygen, WoB

Sicher, zuverlässig und einfach zu bedienen

Das Servo-n verfügt über einen integrierten Aerogen-Vernebler, der mit der Heliox-Therapie verwendet werden kann. Zusammen können sie dazu beitragen, die Aerosoldeposition zu verbessern, wodurch bis zu 50 % mehr Arzneimittel abgegeben werden kann. Dies ist in erster Linie auf die geringere Dichte von Helium im Vergleich zu Luft oder Sauerstoff zurückzuführen, was Gasturbulenzen reduziert und einen geringeren Aerosolpartikel-Wirkungsverlust in den Schläuchen und Atemwegen bedeutet.[19],[20],[21],[22]

 

Aerosol nebulizer Getinge Servo ventilator

Verneblung und Heliox

Das Servo-n verfügt über einen integrierten Aerogen-Vernebler, der mit der Heliox-Therapie verwendet werden kann. Zusammen können sie dazu beitragen, die Aerosoldeposition zu verbessern, wodurch bis zu 50 % mehr Arzneimittel abgegeben werden kann. Dies ist in erster Linie auf die geringere Dichte von Helium im Vergleich zu Luft oder Sauerstoff zurückzuführen, was Gasturbulenzen reduziert und einen geringeren Aerosolpartikel-Wirkungsverlust in den
Schläuchen und Atemwegen bedeutet.[19],[20],[21],[22]

Klinische Erfahrung auf der Neugeborenen-Intensivstation

Hören Sie die Erfahrungen von Experten aus der Neonatologie, die NAVA und andere Therapien einsetzen, um eine Asynchronität von Patient und Beatmungsgerät zu vermeiden und eine sichere, sanfte Beatmungsunterstützung mit besseren Ergebnissen zu erreichen.

Trends, Neuigkeiten und Einblicke von unserer ESPNIC-Podiumsdiskussion

Haben Sie den ESPNIC 2021 Kongress verpasst? Keine Sorge, unsere Podiumsdiskussion mit Neonatologie-Experten wurde aufgezeichnet. Erfahren Sie mehr über ihre Schutzstrategien für Lunge, Gehirn und Zwerchfell, wie sie BPD vermeiden, mit COVID-19 umgehen und NAVA und Hochfrequenz-Oszillationsbeatmung (HFOV) anwenden.

Ein führender Neonatologie-Experte aus London berichtet über die Best Practices auf seiner Neonatologie-Station

Als beratender Neonatologe am St. George's University Hospital in London ist Dr. Sandeep Shetty (MBBS, DCH, DNB, FRCPCH, MDre) stets auf der Suche nach Möglichkeiten zur Verbesserung der Behandlung von Babys mit Atemwegsproblemen. In diesem Video stellt er einige der neuesten Ansätze seines Teams zur invasiven und nicht-invasiven Beatmung vor, darunter die Verwendung von NIV-NAVA und NAVA.

Dr. Howard Stein über die neuesten Ansätze in der Neugeborenen-Intensivmedizin

Was sind die neuesten Praktiken bei der Behandlung auf der Neugeborenen-Intensivstation im Toledo Hospital? Hören Sie sich das ausführliche Interview mit Dr. Howard Stein (MD, FAAP) an, medizinischer Leiter der Neugeborenen-Intensivstation am Ebeid Children's Hospital und Professor an der University of Toledo College of Medicine and Life Sciences in Toledo, Ohio, USA.

Was ein US-amerikanischer Neonatologie-Beauftragter den Neugeborenen-Intensivstationen empfiehlt

Als unabhängige Beraterin für Beatmung von Neugeborenen und Kontaktperson für das Akron Children's Hospital in Ohio, USA, gibt Kimberly S. Firestone (MSc, RRT) stets sachkundige, ehrliche Ratschläge zu den optimalen Beatmungsmethoden für Frühgeburten. Das ist ihre Leidenschaft und das Ergebnis jahrelanger Forschung. In diesem kurzen Video erklärt sie einige ihrer Erkenntnisse.

Das Toledo Hospital auf dem Weg zu besseren Ergebnissen

Dr. Howard Stein führt die Verbesserungen bei seinen Patienten auf eine Reihe von Veränderungen wie beispielsweise weniger PICC-Katheter und nichtinvasive Beatmungsstrategien wie CPAP und NIV NAVA zurück.[16]

Graph of hospital statistics

Mortalität und Morbidität von Neugeborenen um 40 % reduziert

graph hospital statistics

Überlebensrate ohne Morbidität um 40 % erhöht

graph hospital statistics

Rückgang chronischer Lungenerkrankungen um 70 %

Graph statistics hospital

Reduzierung der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer um 9 Tage

Schützen Sie Ihre Investition

Man lifting up child

Für optimale Gerätelaufzeiten

Optimierter Service für Ihre Geräte ist eine Möglichkeit, die Produktivität zu erhöhen und Kosten zu senken. Mit unserem Getinge-Care-Servicepaket arbeiten Ihre Geräte auf höchstem Niveau – und Sie können sich auf das konzentrieren, was wirklich zählt: auf die Rettung von Menschenleben.

products consumables ventilator

Qualitativ hochwertige Verbrauchsmaterialien

Wir bieten eine umfassende Bandbreite an direkt einsatzfähigen Verbrauchsmaterialien für höchstmögliche Patientensicherheit und einfachste Bedienung – all das, um Ihre täglichen Behandlungen abzusichern.

Patientendaten jederzeit einsehbar

MSync hilft Ihnen, Ihre Servo-n-Geräte an Patientenmonitore, KIS oder Patientendaten-Managementsysteme (PDMS) anzuschließen. Klinische und Patientendaten werden in Echtzeit übertragen, um die Entscheidungsfindung im klinischen Umfeld zu unterstützen.

Erste Schritte mit dem Servo-u Beatmungsgerät

Schulungsvideo zur grundlegenden Bedienung des Servo-u Beatmungsgeräts.

Erste Schritte mit NAVA am Servo-u Beatmungsgerät

Schulungsvideo zum Einsatz von NAVA am Servo-u Beatmungsgerät.

Schulung

Erweitern Sie Ihre Kompetenzen mit unseren E-Learning-Kursen

Servo-u/n Kurzanleitung (20 Min.)*

  • Vorbereiten für den Patienten
  • Beatmung und Reaktion auf Alarme
  • Manöver und Interventionen

Englisch (Synchronisierung) | NiederländischFranzösisch | Deutsch | Italienisch | Spanisch | Schwedisch

Servo-u Open Lung Tool

Servo-u Open Lung Tool (20 Min.)

  • Auto SRM, Auto RM, OLT Trends
  • Patientenfälle

Englisch (Synchronisierung)

Transpulmonaler Druck (20 min)

  • Arbeitsablauf
  • Verwaltung der transpulmonalen Drucküberwachung
  • Patientenfälle

Deutsch  (Synchronisierung)

Servo Compass (10 Min)

  • VT/PBW
  • Driving Pressure
  • Ziel Beatmung

Englisch (Synchronisierung)

Downloads

Reimbursement

Als Partner an Ihrer Seite möchten wir Sie dabei unterstützen eine aufwandsgerechte Kostenerstattung für den Einsatz unserer Produkte sowie der damit in Verbindung stehenden Therapien zu erreichen.

Dazu stellen wir Ihnen Informationen zu Kodierung und Abrechnung im Zusammenhang mit unseren Produkten zur Verfügung.

Finden Sie hier alle Kodierhinweise zum Download

Verwandte Produkte

NAVA

Individuell angepasste Beatmung, die durch den eigenen Atemimpuls des Patienten gesteuert wird.

Erfahren Sie mehr

Servo-u

Beatmungsgerät für alle Patientenkategorien

Erfahren Sie mehr

Servo-air

Turbinenbeatmungsgerät

Erfahren Sie mehr

Servo-air NIV

Turbinenbeatmungsgerät

Erfahren Sie mehr

Servo-i

Beatmungsgerät für alle Patientenkategorien

Erfahren Sie mehr

Servo-s

Beatmungsgerät für alle Patientenkategorien

Erfahren Sie mehr

Servo-u MR

MRT-kompatibles Beatmungsgerät

Erfahren Sie mehr

Maquet Moduevo: Lösungen für die Intensivstation und den Aufwachbereich

Maquet Moduevo-Deckenversorgungseinheiten können Beatmungsgeräte, Monitore sowie verschiedenste Pflegematerialien aufnehmen. Im Gegensatz zu Medienbalken oder Wandversorgungseinheiten können diese hochflexiblen Deckenversorgungseinheiten besser an die Erfordernisse jedes einzelnen Intensivplatzes angepasst werden. Maquet Moduevo bietet Stauraum für alle erforderlichen medizintechnischen Geräte und nimmt Schläuche und Leitungen auf, die anderenfalls auf dem Fußboden verlaufen würden – so wird ein ungehinderter und sicherer Zugang zum Patienten gewährleistet.

Erfahren Sie mehr

Alle Literaturangaben

  1. Emeriaud G, Larouche A, Ducharme-Crevier L, Massicotte E, Fléchelles O, Pellerin-Leblanc AA, Morneau S, Beck J, Jouvet P. Evolution of inspiratory diaphragm activity in children over the course of the PICU stay. Intensive Care Med. 2014 Nov;40(11):1718-26.

  2. Ducharme-Crevier L, Du Pont-Thibodeau G, Emeriaud G. Interest of Monitoring Diaphragmatic Electrical Activity in the Pediatric Intensive Care Unit. Crit Care Res Pract. 2013; 2013: 384210.

  3. Stein H, Firestone K. Application of neurally adjusted ventilatory assist in neonates. Semin Fetal Neonatal. Semin Fetal Neonatal Med. 2014 Feb;19(1):60-9.

  4. Firestone KS, Beck J, Stein H. Neurally Adjusted Ventilatory Assist for Noninvasive Support in Neonates. Clin Perinatol. 2016 Dec;43(4):707-724

  5. Beck J, Reilly M, Grasselli G, et al. Patient-ventilator interaction during neutrally adjusted ventilatory assist in low birth weight infants. Pediatr Res 2009;65(6):663–8.

  6. Gibu CK, Cheng PY, Ward RJ, Castro B, Heldt GP. Feasibility and physiological effects of noninvasive neurally adjusted ventilatory assist in preterm infants. Pediatr Res. 2017 Oct;82(4):650-657.

  7. Lee J, Kim HS, Jung YH, Shin SH, Choi CW, Kim EK, Kim BI, Choi JH. Non-invasive neurally adjusted ventilatory assist in preterm infants: a randomised phase II crossover trial. Arch Dis Child Fetal Neonatal Ed. 2015 Nov;100(6):F507-13.

  8. Houtekie L, Moerman D, Bourleau A, Reychler G, Detaille T, Derycke E, Clément de Cléty S. Feasibility Study on Neurally Adjusted Ventilatory Assist in Noninvasive Ventilation After Cardiac Surgery in Infants. Respir Care. 2015 Jul;60(7):1007-14.

  9. Piastra M, De Luca D, Costa R, Pizza A, De Sanctis R, Marzano L, Biasucci D, Visconti F, Conti G. Neurally adjusted ventilatory assist vs pressure support ventilation in infants recovering from severe acute respiratory distress syndrome: Nested study. J Crit Care. 2013 Oct 24.

  10. Stein H, Howard D. Neurally Adjusted Ventilatory Assist (NAVA) in Neonates less than 1500 grams: a retrospective analysis. J Pediatr 2012;160:786e9.

  11. de la Oliva P, Schuffelmann C, Gomez-Zamora A, Vilar J, Kacmarek RM. Asynchrony, neural drive, ventilatory variability and COMFORT: NAVA vs pressure support in pediatric patients. A randomized cross-over trial. Int Care med. Epub ahead of print April 6 2012.

  12. Kallio M, Peltoniemi O, Anttila E, Pokka T, Kontiokari T. Neurally Adjusted Ventilatory Assist (NAVA) in Pediatric Intensive Care – A Randomized Controlled Trial. Pediatr Pulmonol. 2015 Jan;50(1):55-62.

  13. Firestone KS, Beck J, Stein H. Neurally Adjusted Ventilatory Assist for Noninvasive Support in Neonates. Clin Perinatol. 2016 Dec;43(4):707-724.

  14. L. Brochard, A. Harf, H. Lorino, and F. Lemaire. Inspiratory pressure support prevents diaphragmatic fatigue during weaning from mechanical ventilation. American Review of Respiratory Disease, Aus. 139, Nr. 2, pp. 513–521, 1989.

  15. E. Futier, J.M. Constantin, L. Combaret et al., „Pressure support ventilation attenuates ventilator-induced protein modifications in the diaphragm“, Critical Care, Aus. 12, Nr. 5, Artikel R116, 2008.

  16. Stein H. (APA, 2014). Neonatal outcomes. Abgerufen auf: www.criticalcarenews.com.