You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Select Your Country or Region
Senden

News

Niederländische Studie mit dem Ziel, mehr Leben durch den Einsatz von Getinge's Cardiohelp in der Erstversorgung zu retten

Niederländische Studie mit dem Ziel, mehr Leben durch den Einsatz von Getinge's Cardiohelp in der Erstversorgung zu retten

In einer landesweiten Studie haben sich in den Niederlanden vier mobile medizinische Teams (Mobile Medical Teams, MMT) zusammengeschlossen, um extrakorporale kardiopulmonale Reanimation (ECPR) bei refraktärem Herzstillstand als Rettungstherapie außerhalb des Krankenhauses anzuwenden. Die Fahrzeuge und Helikopter der Teams wurden mit der mobilen Herz-Lungen-Maschine Cardiohelp von Getinge ausgestattet, um durch den Einsatz von extrakorporaler Membranoxygenierung (ECMO) jährlich zusätzlich bis zu 200 Leben retten zu können.

Derzeit gibt es in den Niederlanden vier Mobile Medical Teams (MMT), die in Amsterdam, Rotterdam, Nijmegen und Groningen stationiert sind. Alle verfügen über ein Luftrettungsteam (Helicopter Emergency Medical Services (HEMS)), das aus erfahrenen Pilotinnen und Piloten, Pflegekräften sowie Ärztinnen und Ärzten besteht, die mit Hubschraubern und Fahrzeugen arbeiten. Zusammen decken sie das gesamte Staatsgebiet der Niederlande ab.

Mit diesem ersten landesweiten Testlauf verfügen die HEMS-Teams über zusätzliche Optionen, um Leben zu retten. Seit Januar sind der Hubschrauber und der Rettungswagen des Teams aus Rotterdam mit Cardiohelp – der mobilen Herz-Lungen-Maschine von Getinge – ausgestattet.

„Mit Cardiohelp an Bord bieten wir Menschen im Alter von 18 bis 50 Jahren, die einen Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses erleiden, eine deutlich höhere Überlebenschance. Ohne diese Option würden diese Patienten schlichtweg nicht überleben“, sagt Dinis Dos Reis Miranda, Anästhesist/Intensivmediziner und HEMS-Arzt am Erasmus University Medical Center in Rotterdam.

Nach Ankunft hat das HEMS-Team im Rahmen der Studie die Möglichkeit, bei Patientinnen und Patienten, die nicht innerhalb von 20 Minuten auf die kardiopulmonale Reanimation (CPR) angesprochen haben, eine veno-arterielle (VA) ECMO anzuwenden. Mit Cardiohelp lassen sich die Funktionen von Herz und Lunge der behandelten Person überbrücken.

„Zu Beginn der VA-ECMO werden zwei Kanülen zur Drainage und zur Reinfusion in zentrale Gefäße und Arterien eingeführt. Sauerstoffarmes Blut wird dem Körper über eine externe Pumpe kurz vor dem Herzen entnommen, durch den Membranoxygenator geleitet und anschließend direkt hinter dem Herzen wieder in die Patientin/den Patienten zurückgeführt“, erklärt Dinis Reis Miranda. „Die Ursache des Problems bleibt jedoch bestehen und die kritisch kranke Person gehört weiterhin schnellstens ins Krankenhaus, aber auf dem Weg dorthin garantiert ECMO die Blutzirkulation und die Sauerstoffversorgung.“

Die von der niederländischen Gesundheitsbehörde finanzierte Studie wird bei gutem Fortschritt zwei Jahre lang laufen. Die Ergebnisse werden kontinuierlich und sorgfältig ausgewertet, bevor auch die übrigen HEMS-Teams ihre ECMO-Ausrüstung bekommen. Die Studie definiert zwei potenzielle Hauptvorteile für die Ausstattung von HEMS-Teams mit ECMO für die Erstversorgung, was in der täglichen Praxis noch nachgewiesen werden muss.

„Der erste besteht darin, die Zeit mit einem geringen Blutfluss, d. h. die Zeit mit CPR, von etwa 70 auf 35 Minuten zu verkürzen. Der zweite Vorteil ist, ECPR im gesamten Land verfügbar zu machen, um geografische Unterschiede bei der Reanimationsversorgung zu vermeiden. Unser Ziel ist es, etwa 200 weitere Leben pro Jahr zu retten, und ich bin überzeugt, dass die Chancen gut stehen, dass wir das schaffen werden“, sagt Dinis Reis Miranda.

Diese Informationen richten sich an ein Fachpublikum außerhalb der USA.

Teilen: